Farbglanz stellt Linux-Unterstützung ein

Zeit: 
Raum: 
Akteure: 
Farbglanz DPS - Version 4.9.5 zu alt

Der Online-Bilderdienstleister Farbglanz Digital Print Service hat klammheimlich die Unterstützung für GNU/Linux eingestellt. Anwender, die mit älteren Versionen der Bestellsoftware "Farbglanz DPS" versuchen, eine Bestellung aufzu geben, bekommen lapidar mitgeteilt: "Ihre Version ist zu alt für Bestellungen. Sie müssen eine neuere Version herunterladen." Allerdings stellt der Anbieter keine neuere Version für Linux-Anwender bereit.

Ein Workaround ist nicht bekannt, Linux-Bestandskunden können den Bilderdienstleister derzeit schlicht und ergreifend nicht nutzen. Der Support erklärt dazu schmallippig, "aus technischen Gründen" sei es nicht möglich, "einen aktuellen Linux-Client anzubieten". Die alte Bestellsoftware funktioniert zwar problemlos auf akuellen Linux-Distributionen, daher ist unerfindlich, warum der Anbieter lieber Bestandkunden vergrault, als die Versionsprüfung auszusetzen.

Nach Auskunft von Farbglanz ist derzeit nicht bekannt, ob und ggf. wann es wieder eine Linux-Bestellsoftware geben wird.

Auf den Webseiten des Dienstleisters findet sich derzeit auch kein Hinweis darauf, daß es einmal eine Bestellsoftware für Linux gegeben hat und aus welchem Grund sie eingestellt wurde.

In den vergangenen Jahren hatte sich Farbglanz einen guten Ruf als zwar teurer, aber hochwertiger und zuverlässiger Online-Bilderdienstleister erworben. Viele Linux-Benutzer schätzten die schlanke und funktionale Bestellsoftware, zumal es für Linux-Anwender ohnehin nur wenige Alternativen gab. Aus Anwendersicht ist daher unverständlich, warum ein etablierter Dienstleister im hart umkämpften Online-Bildermarkt ein Alleinstellungsmerkmal einfach verspielt.